Sylt ist bequem mit dem Zug zu erreichen, denn die Bahn fährt einfach auf einem Damm über das Meer von Schleswig Holstein nach Westerland auf Sylt. Wir quartieren uns auf dem Campingplatz Rantum ein. So haben wir bei herrlichem Augustwetter zwei Wochen direkt am Meer und für das gesparte Geld gehen wir luxuriös Essen auf Sylt. Denn was auch durch die vielen Kurgäste zu erklären ist, auf Sylt ist die größte Dichte an Spitzenrestaurants in Deutschland vorzufinden. Deswegen lohnt es sich, jeden Tag in einem anderen Delikatess-Tempel zu speisen. Wer sich auch bei der Unterkunft Luxus gönnen möchte, muss dann doch tief in die Tasche greifen, denn günstige Hotels und Apartments gibt es auf Sylt nicht wirklich. Damit wir regelmäßig und ausführlich über unsere Erlebnisse berichten konnten, hatten wir uns vor der Reise noch einen günstigen Telefontarif von www.discotel.de geholt. So waren Freunde und Familie auch immer auf dem neuesten Stand.

ein Zug unterwegs auf dem Hindenburgerdamm unter blauen Himmel mit nur wenigen Wolken

Sehr windig auf Sylt

Wer ein paar Tage auf der Insel ist, der wird den starken Wind bemerken, der fast immer aus dem Westen bläst. Deswegen war Sylt früher so gut wie unbewohnt. Erst als die Touristenmassen kamen, wurde die Insel immer mehr wirtschaftlich genutzt. So lohnt sich ein Spaziergang mit dem Besuch der alten Friesenhäuser, wie damals schon die Menschen der Natur und dem Sturm trotzen wollten. Der Vorteil vom starken Wind liegt für den Gast darin, dass es auch im Juli und August nie richtig heiß wird, dafür ist aber auf Sonnenbrand zu achten. Denn ohne die Hitze vergessen viele Gäste die Creme und werden dann schnell rot nicht nur im Gesicht.

Wer die Hitze mal sucht, der besucht die Strandsauna vom Campingplatz. Wer will, kann sich nach einem Saunagang vom Meer umtosen lassen. Zwar ist der Tourismus erst 100 Jahre alt, aber auch die Insel Sylt selbst ist nicht viel älter. Erst vor 400 Jahren hat sie sich gebildet und wer mal den Wind erlebt hat, der wird sich fragen, ob es doch mal den Sand und die Insel nach Schleswig Holstein wehen wird. Und wie erwartet blüht die Natur auf Sylt. Es gibt dort mehr als 2000 Tierarten und mehr als 150 Pflanzenarten. So lohnt sich ein Spaziergang auch mit dem Fotoapparat außerhalb der Touristenpfade. Aber bitte nicht pflücken oder jagen, denn viele Pflanzen und Tiere stehen unter Naturschutz!

Reisebericht Sylt – Bequeme Anreise mit der Bahn
Markiert in:    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.