Eine Reise nach Indien ist ein einmaliges Naturerlebnis. Der Norden des Landes zeigt bizarre Landschaftsformen. Neben dem Hochgebirge des Himalaja existiert die Wüste Rajasthan. Am Himalaja gelegen, findet der Besucher den Corbett Nationalpark vor. Auf einer Dschungelsafari können Elefanten, Leoparden und Tiger gesichtet werden. Ein Höhepunkt kann eine Treckingtour darstellen.

Abenteuerroute im Himalayagebirge mit Trekking durch das Markha Tal

Es geht durch die Himalayaregionen Himachal Pradesh und Ladakh. Diese Route wird mit dem Jeep, Mountainbike und zu Fuß zurückgelegt. Ständig wechselnden Landschaften, kleine historische Dörfer und buddhistische Tempel prägen diese abenteuerliche Reise. Dabei ist ein Höhepunkt die Bergabfahrt mit dem Mountainbike vom höchsten befahrbaren Pass der Welt. Es ist der Kardung La. Das Marka Tal zu durchqueren ist nicht besonders schwierig. Nur die Höhenlage kann aufgrund des geringen Luftdruckes zahlreiche Beschwerden verursachen. Die Mountainbiketour hinab vom Kardung La verlangt keine besonderen Fähigkeiten.

Bild vom Rothang Pass

Einige Pässe müssen auf der Manali-Leh-Route bezwungen werden

Weiter geht es auf den etwa 4000 m hohen Rothang Pass hinauf. Hier beginnt die Hochgebirgswüste des Lahaul Tals. Die Landschaft verändert sich. Schneebedeckte Gipfel in 6000 Meter Höhe werden sichtbar. Die Tour geht am Chandra Fluss entlang bis zur Stadt Keylong. Hier ist der letzte freie Markt auf der Reise nach Leh zu finden. Über dem Baralacha Pass wird die Zeltstadt Sarchu erreicht. Sie liegt in der Mitte auf der Manali-Leh-Route. Nach wenigen Kilometern wird der erste 5000 m hohe Pass bezwungen. Es ist der Lachung La. Die abfallende Straße nach Pang bietet landschaftlich interessante Formationen. Hier findet der Teilnehmer schroffe Felsen aus rotem Gestein und kleine Brücken vor. Fast schnurgerade wird die Hochebene bezwungen. Rechts und links werden die gewaltigen Berge sichtbar. Tanglang La ist der höchste Pass auf der Strecke nach Leh. Der Salzsees Tsokar lädt zu einem Spaziergang ein.

eine kleine Zeltstadt vor einem Gebirgsmassiv

Mit dem Jeep geht es weiter zum Ziel Leh

Die letzte Etappe muss mit dem Jeep bewältigt werden. Der Tanglang La in über 5000 Meter Höhe wird bezwungen und danach werden die ersten Dörfer Ladakhs durchquert bis Leh erreicht wird. Lehs Hauptsehenswürdigkeiten sind die Altstadt, der Stok Palast, Shanti Stupa und ein Museum. Am Markha Fluss gelegen, wird der größte Ort im Tal sichtbar. Es ist Markha. Hier gibt es eine kleine Siedlung, bestehend aus kleinen Häusern, einem alten Tempel und einem historischen Fort. Vom Kongmaru La Pass gibt es einen grandiosen Blick auf die umliegenden Berge und Täler. Der zweistündige Abstieg ist relativ steil. Die folgende Shang Schlucht zeigt eine fremdartig wirkende Felsformation. Es geht weiter den Kardung La Pass hinauf. Es ist der höchste, befahrbare Pass der Welt. Eine Besichtigung der heißen Quellen in Panamik darf nicht fehlen. Zurück geht es nach Leh über den Kardung La Pass. Für die Tour nach Leh kann das Mountainbike benutzt werden. Dabei wird warme Kleidung benötigt. Hier endet die Tour.

einheimische Himalaya Bewohner maschieren auf einem Weg

Hohe sportliche Kondition erforderlich

Der Abenteuerurlaub in Indien ist mit enormen sportlichen Aktivitäten. verbunden. In einer internationalen Gruppe erforscht der Teilnehmer ein Land abseits des Massentourismus und taucht unmittelbar in den Alltag der Einheimischen ein. Ein Aktivurlaub in Indien erfordert eine hohe sportliche Kondition. Es werden ausgedehnte Wanderungen in den Bergen unternommen. In dem feucht-heißen Klima Indiens kann das Wandern im Sommer sehr anstrengend werden. Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen solten sicherheitshalber vor der Reise einen Arzt konsultieren.

Abenteuerurlaub in der Bergen von Indien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.