Der Fleesensee liegt in einer Seenkette zwischen der Müritz und dem Plauer See. Der in Mecklenburg-Vorpommern beheimatete See ist rund 4,9 Kilometer lang und durchschnittlich 6,1 Meter tief. Die Region bietet sich ideal für einen Badeurlaub in Deutschland an.

Egal ob Sie sich für ein Hotel am Fleesensee oder eine Ferienwohnung entscheiden, es sollte ein erholsamer Urlaub werden ohne extrem lange Anreise. Zudem gibt es rund um den See spannende Ausflugsmöglichkeiten und Aktivitäten, sodass Ihnen bestimmt auch nicht langweilig wird.

Ausflug zum Bärenwald Müritz

Einer dieser Aktivitäten ist der Bärenwald Müritz. Dies ist das größte Schutzzentrum für Bären Westeuropas. Hier leben mehrere Braunbären, die aus nicht artgerechter Haltung befreit wurden in einem naturbelassenen Waldstück. Dort können sie ihr natürliches Verhalten wiederentdecken und ausleben. Der Wald bietet die perfekten Voraussetzungen dafür.

Ein großer Bär in einer grünen Waldlichchtung.
Bild von Robert Balog auf Pixabay

Der Wald ist das ganze Jahr über geöffnet und bietet Besuchern verschiedene Möglichkeiten:

  • einen Naturerlebnispfad
  • Ausstellungsstationen
  • verschiedene Aktiv- und Spielmöglichkeiten
  • einen Erlebniswaldspielplatz
  • ein barrierefreies Besucherzentrum mit Besucherterrasse
  • die Bärenbibliothek
  • die Bärenakademie und
  • Indoor-Spielmöglichkeiten

All dies zusammen macht den Park zu einem der schönsten Naturerlebnisse und Ausflugsziele in Mecklenburg-Vorpommern.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise für den Bärenwald
  • 15. März – 31. Oktober: Erwachsene 11 Euro, Kinder 5 – 14 Jahre 5 Euro, Ermäßigt 9 Euro
  • 1. November – 14. März: Erwachsene 6,5 Euro, Kinder 5-14 Jahre 3 Euro

Müritzeum in Waren (Müritz)

Ein weiterer Tipp für Touristen ist das Müritzeum. Das Gebäude, das auch Haus der 1000 Seen genannt wird, beeindruckt mit seinem imposanten aussehen. Die einmalige Architektur zieht Besucher magisch an. Das Müritz-Museum, welches 2007 eröffnet wurde, ist ein Muss für jeden Besucher der Seenkette. Es ist ein bekanntes Zentrum für Naturerlebnis, Umweltbildung und Naturforschung in der Region.

Nach einem Streifzug durch Wald, Moor und Wasserwelten sollte man keinesfalls die Schönheiten der Außenanlagen verpassen. Ein Spaziergang durch den Wald wird mit dem Gesang zahlreicher Wasservögel begleitet. Zudem haben Sie einen guten Blick auf das beeindruckende Gebäude des Müritzeum. Im Inneren des Gebäudes gibt es ebenfalls architektonische Highlights zu entdecken, allen voran das über zwei Etagen reichende „Maränenbecken“. Das Becken hat ein Fassungsvermögen von 100.000 Litern und ist mit der größten je in Europa gefertigte Scheibe ausgestattet.

Eintrittspreise für das Müritzeum
  • Erwachsene: 14 Euro
  • Ermäßigt: 11 Euro
  • Kinder 6 – 16: 6 Euro

Gut restaurierte Fachwerkhäuser in der Altstadt von Waren Müritz.
Altstadt Waren Müritz – Bild von falco auf Pixabay

Besichtigung der Stadtwindmühle Malchow

Ebenfalls interessant und einen Besuch wert ist die Stadtwindmühle Malchow. Sie wurde 1995 restauriert und dann infolge dessen für Besucher begehbar gemacht. In der Mühle befinden sich 3 Böden, die für Touristen zugänglich sind. Dort finden sich neben mehreren Ausstattungsstücken, welche für den früheren Betrieb der Mühle unersetzlich waren, auch eine Fotoausstellung, die die Restaurationsarbeiten dokumentierte und somit einen Blick in die Vergangenheit erlaubt.

Ein Stock höher befindet sich eine weitere Ausstellung mit dem Titel „Schamane – Göten – Sagenwelt“. Hier beschäftigt man sich hauptsächlich mit den frühgeschichtlichen Spuren im Malchower Raum und sieht als Highlight den ältesten Malchower, der während Grabungsarbeiten gefunden wurde. Der dritte Stock beschäftigt sich noch mal mit der Mühlenausstattung. Eintrittspreise: 2 Euro für Erwachsene und 1 Euro für Kinder 6-16 Jahre.

Ein witere Empfehlung und Tipp für Malchow

In Malchow gibt es außerdem noch eine weitere Besichtigungsmöglichkeit, nämlich die Malchower Drehbrücke. Sie verbindet die Altstadt mit den Stadtteilen am westlichen Ufer des Sees. Auf Grund dessen, dass Malchow eine Insel ist, gab es bis 1845 nur eine Verkehrsanbindung in Form einer aus Holz gefertigten Brücke. Schiffe passierten bis zu dieser Zeit die Insel im Osten. Als nun im Osten ein Straßendamm gebaut wurde, konnten Schiffe die Insel nicht mehr passieren und die Holzbrücke wurde durch eine Hubbrücke ersetzt, welche dann 1863 vollständig durch eine Drehbrücke ersetzt wurde.

Der See kann an einer schmalen Stelle mit einer Drehbrücke überquert werden, um die andere Seite des Ortes zu erreichen.
Bild von Flensshot auf Pixabay

Nach mehreren Restaurationen und einer Sprengung im Jahre 1945 öffnet die Brücke heute zu jeder vollen Stunde, um den fahrenden Schiffen die Durchfahrt zu ermöglichen. Als einziges Wasserbauwerk in Mecklenburg-Vorpommern wird die Malchower Drehbrücke vollständig von einer Kommune betrieben. Die Brücke ist außerdem ein technisches Denkmal. Die Brücke wird durch freiwillige Spenden von durchfahrenden Schiffen finanziert. Dazu reicht der Brückenwärter den Kapitänen einen Sammelbeutel, der an einem langen Stab befestigt ist. Als Dank erhalten die Kapitäne eine Fotokarte von der Brücke.

Der Fleesensee bietet noch einige weitere Optionen für Touristen an. Dies waren nur einige Beispiele, um die Schönheit und die Vielfalt dieses besonderen Ortes näher zu bringen.

Ausflugsziele rund um den Fleesensee
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.