Anfangs schien es als sei dieser Tag ein Tag wie jeder andere. Doch ich sollte schon bald eines Besseren belehrt werden. Gerade wollte ich den Wagen starten um einzukaufen, da stand mein Mann neben der Wagentür und meinte:“Rutsch mal rüber. Ich führe Dich heute zum Essen aus. Was hälst Du von türkisch?“ Natürlich dachte ich wir fahren wieder zu Ali um die Ecke, doch weit gefehlt, unser Wagen nahm Kurs auf den Flughafen.

Auch dort gibt es kleine Imbissbuden und ich ärgerte mich über die Sparsamkeit meines Gatten. Umso erfreuter war ich, als er mich stattdessen zu einem Schalter begleitete, der zudem auch noch keineswegs überlaufen war. Im Gegenteil, man begrüßte uns sehr herzlich und persönlich und geleitete uns direkt durch den Flughafen zur Gangway eines Privatjets. Mein Schatz hatte diesmal keineswegs geknausert sondern sich mit einer Luftfahrzeugs Vermittlung in Verbindung gesetzt und einen Kurztrip der Extraklasse gebucht. Er konnte nicht nur das Reiseziel bestimmen, sondern sogar den Flugzeugtyp inklusive Größe und Ausstattung wählen.

Foto vom Flugzeug aus geschossen
Luftaufnahme                                                                                                                                          Bild: Ingo J. / pixelio.de

Wir hatten einen Flieger gaz für uns allein und ich fühlte mich wie im Film. Die Besatzung war reizend unnd das angebotene Catering stimmte uns bereits auf unser Reiseziel ein. Die Crew kannte alle unsere persönlichen Wünsche.

Sogar für eine Limousine, hatte man gesorgt und so kame wir bequem und sicher in Istanbul City an. Wir bummelten durch den großen Bazar wo ich Gewürze und Süßigkeiten entdeckte, von denen ich zuvor nie gehört hatte. Ich bewunderte den größten Diamanten der Welt im Topkapipalast und träumte mich in der Hagia in längst vergangene Zeiten. Das versprochene Essen nahmen wir in einem Restaurant namens Old Ottoman ein, das sich in einer kleinen Gasse nah der Blauen Moschee befand. Der Service in diesem romantischen Lokal war sehr aufmerksam und das Essen frisch und von toller Qualität. Sogar den berühmten türkischen Tee gab es kostenlos dazu.

Vor dem Restaurant wartete bereits unsere Limousine um uns zurück zum Flughafen zu bringen, wo man uns bereits erwartete und zum frisch aufgetankten Jet begleitete. Wir ließen uns in die bequemen Sitze gleiten während das aufmerksame Personal das Licht dämmte. Mein Traummann hielt mich über den Wolken in seinen Armen als er mir erzählte, wie er auf diese ausgefallene Idee gekommen war. Ein Freund nutzte diesen Service wohl regelmäßig auf Geschäftsreisen mit Kunden und hatte ihm die Internetadresse aufgeschrieben. Diesem Freund bin ich noch heute sehr dankbar.

Mein Traumtrip nach Istanbul
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.