Drei junge Urlauber besichtigen von der Ferne die archäologische Stätte Petra
Autor: Sara / Fotolia.com

 

Jordanien ist ein arabischer Staat, das seinen Touristen viel bieten kann. Wer ein starkes Interesse an Kultur von Jordanien hat, der ist hier am richtigen Ort. Allerdings gibt es einige nützliche Tipps, die bei der Reise zu beachten sind. Vor allem fragen sich viele vor ihrer Reise nach Jordanien, wieviel Bargeld mitgenommen werden soll oder ob die Reise besser mit einem Reiseführer oder auf eigener Faust gemacht werden soll.

 

 

Rundreise nach Jordanien mit einem Reisebegleiter oder auf eigene Faust?

Grundsätzlich kann man in Jordanien eine Rundreise sowohl mit einem Reisebegleiter als auch mit einem eigenen Mietwagen machen. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Es bleibt einem selbst überlassen, für welche Variante man sich entscheidet.

Vor- und Nachteile der Rundreise mit Reisebegleiter:

  • Man hat einen Vorteil, wenn man eine Jordanien Rundreise mit einem erfahrenen Begleiter macht, da dieser vor Ort viel über die Sehenswürdigkeiten erzählen kann. Somit muss man nicht ständig selbst im Internet nachsehen.
  • Ein weiterer Vorteil ist, dass man nicht Angst haben muss was die Verständigung mit dem Volk betrifft. Im Grunde genommen wird in den Touristenbereichen Englisch oder eine andere Fremdsprache gesprochen. Allerdings muss man immer damit rechnen, dass nicht alle Englisch sprechen können.
  • Ein Nachteil ist, dass man an den Reisebegleiter gebunden ist. Vor allem, wenn man in Gruppen unterwegs ist, hat man nicht die Möglichkeit anzuhalten, wann immer man möchte.
  • Ein Reisebegleiter kann auf Dauer nervig sein, da man sich sehr bedrückt fühlen kann, wenn man ständig hinter jemanden hinterherläuft. Außerdem erzählen die Reisebegleiter über Sehenswürdigkeiten in einem Ton, somit kann es passieren, dass man einiges nicht mitbekommt.

Vor- und Nachteile der Rundreise auf eigener Faust:

  • Bei einer Rundreise in Jordanien auf eigener Faust hat man die Möglichkeit sich einen Mietwagen zu mieten. Somit hat man die Gelegenheit immer wieder anzuhalten, ohne auf andere Rücksicht nehmen zu müssen.
  • Ein Nachteil ist, dass man im Verkehr Acht geben muss. Der Verkehr in den Städten ist sehr chaotisch.

Das Bild zeigt das ovale Forum von Jerash
Das ovale Forum kann in Jerasch besichtig werden. Die Stadt liegt etwa 40 Kilometer von der Hauptstadt Amman entfernt.

Was muss bei Selbstfahrrundreisen beachtet werden?

Wer sich doch dafür entscheidet das Land ohne einen Reisebegleiter zu bekunden, der sollte sich einen Mietwagen mieten. Somit hat man die Möglichkeit viele Orte alleine entspannt zu besichtigen. Ratsam ist es vor dem Antritt der Reise nach Jordanien den Mietwagen vorher zu buchen. In den meisten Fällen verlangen die Autovermieter eine Kaution. Die Benzinpreise sind ähnlich wie in Europa. Jedoch sollte man darauf achten, dass der Tank immer befüllt ist, da die Tankstellen an manchen Orten nicht dicht besiedelt sind. Besonders, wenn man sich zu weit weg von den Städten entfernt.

Das Autofahren kann in der Stadt eine große Herausforderung sein, da der Verkehr in den Städten sehr dicht ist. Die Landstrecken sind zwar nicht sehr dicht, jedoch sollte man hier auf schnelle Autofahrer aufpassen. Die Straßen in Jordanien sind im guten Zustand, insoweit hat man keine Probleme mit einem Mietwagen auf diese zu fahren. Die Verkehrsschilder sind in Jordanien zweisprachig, sowohl auf Arabisch als auch auf Englisch.

Was ist beim Trinkgeld üblich

Das Trinkgeld ist in Jordanien nicht unüblich. Dieses wird gerne in Restaurants oder an Taxifahrern ausgegeben. In den meisten Fällen reicht ein Trinkgeld von 1 Jordanische Dinar aus. Umgerechnet sind das € 1,24. Wer mehr Trinkgeld geben möchte, der kann das selbstverständlich machen. Bei Rundreisen mit einem Reisebegleiter fallen die Trinkgelder bei Taxifahrten weg, da man hier in Gruppen meistens in einem kleinen Bus unterwegs ist. Nichtsdestotrotz werden in den Restaurants die Trinkgelder an die Servicemitarbeiter ausgegeben, auch wenn man in Gruppen unterwegs ist.

Das Bild zeigt einen Teil der Hauptstadt Amman von der Ferne
Die Hauptstadt Amman ist eine moderen Stadt mit viel antiken Ruinen

Auf was muss bei der Kleidung während eines Jordanien Urlaub geachtet werden?

Jordanien ist ein muslimisches Land, wo viele Frauen verschleiert unterwegs sind. Nichtsdestotrotz gibt es auch Frauen, die nicht mit einer Kopfbedeckung herumlaufen. Allerdings sollte man als Frau darauf verzichten sich in Jordanien zu freizügig zu kleiden. Ein normales T-Shirt und eine knielange Hose oder ein knielanger Rock sind vollkommen in Ordnung. Wobei es in einigen Orten auch etwas strenger zugehen kann. Die Unterschiede in einer Stadt und auf einem Land sind gegeben. Dabei muss beachtet werden, dass die Frauen vor allem in männlicher Begleitung oder in Gruppen unterwegs sind. Wichtig ist, dass die Frauen in der Moschee ein Kopftuch tragen müssen. Wenn man kein Kopftuch hat, so hat man die Gelegenheit sich dieses direkt vor dem Eingang auszuleihen.

Wechsel und Behebung von Geld

Ratsam ist es, sich einen gewissen Betrag vor dem Reiseantritt zu wechseln, wobei in Jordanien auch die Währung Euro akzeptiert wird. Was die Bargeldbehebungen betrifft, das kann genauso vor Ort gemacht werden. Am Flughafen oder in den Städten kann man mit ausreichenden Bankomaten rechnen. Genauso kann an vielen Orten mit Bankomat- oder Kreditkarten bezahlt werden. Jedoch ist die Kreditkarte ein gängigeres Zahlungsmittel.

Die Sicherheit außerhalb von touristischer Regionen

Im Großen und Ganzen ist das jordanische Volk ein freundlicher Gastgeber, somit hat man außerhalb den touristischen Regionen keine Probleme. Wichtig ist, dass man sicherheitshalber als Frau nicht alleine ohne Begleitung unterwegs ist. Wer sich trotzdem unsicher ist, bekommt bei Exoticca Reisen einen Reiseleiter mit Erfahrung, dann kann nichts schief gehen.

Essen in Jordanien, was erwartet mich?

Die jordanische Küche ist besonders köstlich. Vor allem, wenn man eine Vorspeise oder ,,Mezze“ in Jordanien genannt bestellt, bekommt man mehrere kleine Köstlichkeiten. Diese werden sowohl kalt als auch warm serviert. Dazu gibt es meistens ein Fladenbrot, das selbstgemacht ist. Als Hauptspeise gibt es leckere Fleisch- oder Grillgerichte.

Fleischscheiben ähnlich wie bei einem Kebab mit Pommes oben drauf

Fazit ist, dass Jordanien ein sehenswertes Land ist. Das Volk ist sehr gastfreundlich den Touristen gegenüber. Wer sich dafür entscheidet seinen Urlaub in Jordanien zu verbringen, der darf sich auf kulinarische Köstlichkeiten freuen.

Jordanien Rundreise was sollte man beachten
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.