Glasklares Wasser, verträumte Sandstrände und tropisches Klima das ganze Jahr über. Nicht nur sonnenhungrige Strandurlauber haben die Malediven als ihr persönliches Urlaubsparadies auserkoren. Das tiefliegende Land besticht mit atemberaubenden Riffen und einer riesigen Vielfalt von Meereslebewesen und macht die Malediven zu einem der besten Tauchreviere weltweit. Die Wassertemperaturen liegen dabei ganzjährig zwischen angenehmen 26-30°C. Die beste Jahreszeit für eine Reise auf die Malediven sind die Wintermonate von Dezember bis April, die sogenannte Trockenzeit. In den Sommermonaten kann es wegen dem Süd-West-Monsun mitunter zu starken Regenfällen kommen.

Ein Drückerfisch, Türkis mit gelben Streifen in den Gewässern um den Malediven.
Drückerfisch – Bild von MatMoisich auf pixabay.com

Die Malediven sind ein einzigartig schönes Naturparadies

Die ganzjährig grünen Inseln der Malediven liegen knapp über der Wasseroberfläche und bieten an Land schon ein faszinierendes Naturschauspiel. Doch die wahre Schönheit dieses Inselparadieses liegt unter der Wasseroberfläche verborgen. 26 Atolle mit glasklarem Wasser und bunten Korallen bieten ein Erlebnis der ganz besonderen Art. Hier trifft man nicht nur auf eine einzigartige Pflanzenwelt, sondern auch auf eine faszinierende Tierwelt.

Mantarochen, Riesenschildkröten und Walhaie stellen nur einen Vorgeschmack auf diesen erstaunlichen Lebensraum dar. In den Atollen finden sich Felsnadeln, die an der Wasseroberfläche kratzen und Höhlen, Kanäle und Felsformationen mit farbenfrohen Schwämmen und einer beeindruckenden Vegetation zum Erkunden freigeben. Diese wird von dem nährstoffreichen Wasser gespeist, welches durch die indische Monsunströmung immer in Bewegung bleibt und so diese wundervolle Natur erst ermöglicht.

Gefahren aus der Tiefe – gibt es gefährlich Meerestiere auf den Malediven?

Auch verschiedene Arten von Haien sind in der Unterwassergegend rund um die Malediven beheimatet. Doch was sich gefährlich liest, entpuppt sich bei näherem Hinsehen doch eher als harmlos. Die meisten Haie sind eher klein und scheu und nehmen Abstand von allem Unbekannten. Einige Arten sind jedoch sehr neugierig und haben keine Angst vor den Menschen. Darunter sind die grauen Riffhaie und die Weißspitzen-Riffhaie. Sie sind bei anständiger und respektvoller Behandlung jedoch vollkommen ungefährlich.

Die einzigen Gefahren für Schnorchler und Taucher ergeben sich meist durch auftretende Strömungen, die jemanden beim Schwimmen an den Korallenriffen mitziehen könnten. Unter Beachtung einiger Sicherheitsvorkehrungen ist auch hier die Gefahr relativ begrenzt. Gefahren aus der Tierwelt ergeben sich nur durch die Stachelrochen und Steinfische, die sich zumeist auf dem Grund des Meeres aufhalten und recht giftig sind.

Ein Schnorchler auf dem saubern türkisen Meer der Malediven.
Bild von tuesdays auf pixabay.com

Ist tauchen auf den Malediven anspruchsvoll oder auch für Anfänger möglich?

In den 26 Atollen der maledivischen Wasserlandschaft ist für jeden begeisterten Taucher oder Schnorchler etwas dabei. Das reicht von relativ anspruchsvollen Tauchgründen, in denen Strömungen und besondere Bedingungen den Tauchern schon einige Kenntnisse abverlangen bis hin zu Tauchrevieren, die auch für Anfänger geeignet sind. Hierbei ist zu erwähnen, dass nicht nur ausgebildete Gerätetaucher auf den Malediven voll auf ihre Kosten kommen, sondern auch Schnorchler eine wundervolle Zeit verbringen können. Das macht die Wasserlandschaft der Malediven zu einem Paradies für Jung und Alt.

Als Taucher ist man auf den Malediven in guten Händen

Vor Ort ist man bestens auf vom Tauchen begeisterte Touristen eingestellt. Was die Natur durch die atemberaubenden Korallenriffe und die bunte Artenvielfalt erschaffen hat, wird von Menschenhand an Land ergänzt. Viele maledivische Hotels laden nicht nur zum Entspannen in purem Luxus ein, sondern sind besonders auf die Bedürfnisse von Tauchern ausgerichtet, wie zum Beispiel das South Palm Resort Maldives. Die meisten Unterkünfte beherbergen eigene Tauchschulen und bieten geführte Tauchausflüge in die besten Tauchreviere an. Das alles natürlich mit ortskundiger Unterstützung.

Ein Dhoni-Boot mit schwarzem Rumpf und Holzaufbau ankert an einem Steg auf den Malediven.
Dhoni-Boot – Bild von wangchaonan auf pixabay.com

Was kostet ein Tauchurlaub auf den Malediven?

Finanziell ist das Tauchen auf dem Malediven nicht ganz günstig. Für einen einzelnen Tauchgang über eine der zahlreichen Tauchschulen in den Ressorts sollte man 70-100 Euro veranschlagen. Das ist abhängig von der Art des Tauchgangs (Entfernung zum Ausgangsort, Wracktauchen usw.) und von der benötigten Leihausrüstung. Darüber hinaus wird für Ausfahrten mit dem Dhoni, das ist das klassische Boot auf den Malediven, noch eine zusätzliche Gebühr berechnet. Möchte man einen aktiven Tauchurlaub auf den Malediven verbringen, liegt man allein für die Tauchgänge vor Ort finanziell schnell im vierstelligen Bereich, was aber ein fairer Tausch im Gegenzug zu diesem einmaligen Erlebnis ist.

Das sind allerdings nur die Nebenkosten einer solch einmaligen Reise. Ein zweiwöchiger Aufenthalt mit Flug, gutem Hotel und Vollverpflegung schlägt hier bereits ab 2500 Euro pro Person zu Buche, je nach Saison und Ausstattung.

Alles in allem ist eine Tauchreise auf die Malediven etwas, was man nicht jedes Jahr macht. Ein Urlaub auf diesen paradiesischen Inseln ist etwas ganz Besonderes und nicht nur für begeisterte Taucher auf jeden Fall voll zu empfehlen. Wir wünschen einen schönen Urlaub!

Tauchurlaub auf den Malediven – was erwartet mich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.