Mit seinen 5.895 Metern ist der Kilimandscharo nicht nur der höchste Berg Tansanias sondern des gesamten afrikanischen Kontinents und damit auch ein Wahrzeichen Afrikas. Sein Name leitet sich vom Wort „kilima njaro“ ab, was soviel bedeutet wie „Weisser Berg“. Er zählt zum Traumziel zahlreicher Bergsteiger. Aber man muß kein Reinhold Messner sein, um dieses Ziel zu erreichen.
Im Gegenteil – jeder mit einer durchschnittlichen Kondition und ein bisschen Vorbereitung kann diesen Berg bezwingen. Seit 1987 ist der Kilimandscharo Teil vom UNESCO Weltkulturerbe, ursprünglich war er mal ein Vulkan. Er hat eine Grundfläche von ca 60 mal 40 Kilometern!

Voraussetzungen für eine Besteigung des Kilimandscharo

Eine spezielle Kletterausbildung oder Bergsteigerkenntnisse braucht man nicht. Es wird empfohlen, einige Wochen vor der Kilimandscharo Expedition mindestens 3 mal pro Woche sportlich aktiv zu werden, um die eigene Kondition zu steigern. Auch kann es nicht schaden, sich im Vorfeld zu belesen, was einen auf dieser Reise z.B. an unterschiedlichem Wetter erwarten kann. Vor Ort ist eine normale Wanderausrüstung zu empfehlen, die ist aber bei den meisten Pauschalangeboten inclusive, so daß man selber kaum Vorbereitung hat. Wanderschuhe sollten vorher schon eingelaufen werden, damit aus der Tour keine Tortur wird.

Eine grüne Steppe mit dem schneebedeckten Kilimandscharo im Hintergrund.
Bild von Greg Montani auf Pixabay

Vorbereitung auf den Aufstieg

Abgesehen vom Konditionsaufbau gehört zur konkreten Vorbereitung ein telefonisches Beratungsgespräch mit dem Anbieter solcher Komplett-Reisen, um als Interessent einen Eindruck zu bekommen, was einen genau auf einer solchen Reise erwarten wird. Es wird auch empfohlen, im Vorfeld Schutzimpfungen gegen Gelbfieber, Hepatitis A & B aufzufrischen. Der Gefahr, durch Mückenstiche an Malaria Tropica zu erkranken, kann man durch die prophylaktische Einnahme von Tabletten entgegenwirken.

Für jeden die richtige Route

Insgesamt gibt es acht verschiedene Aufstiegsrouten auf den Kilimandscharo. Diese sind unterschiedlich schwer und daher ist nicht jede Route auch für jeden geeignet. Anfängern seien die Marangu Route und die Rongai Route empfohlen. Fortgeschrittene Bergsteiger wählen eher die Lemosho- oder die Umbwe-Route. Je nach Route dauert eine Besteigung etwa eine Woche, dabei sind pro Tag 6-7 Stunden eingeplant, für den Tag der Gipfelbesteigung etwas mehr. Dieser Gipfeltag ist der anstrengendste Teil der Besteigung, etwa vergleichbar mit der Besteigung von hohen Alpengipfeln.

Nimmt man es genau, dann ist der Kilimandscharo kein Berg sondern ein Gebirge, sein höchster Punkt ist der Berg Kibo. Beim Besteigen des Kilimandscharo ist man immer mit Guides und Trägern unterwegs, individuelle Besteigungen sind verboten. Und da Tansania früher eine deutsche Kolonie war, sprechen viele der Guides sogar deutsch. Mit Hilfe ihrer guten Ortskenntnis bringen sie jeden sicher auf den Gipfel, der sich für dieses Abenteuer entscheidet.

Je nach Länge der Reise kosten Komplettpakete für eine Kilimandscharo Besteigung zwischen 2.000 und 5.000 EUR. Falls Sie sich dazu entschließen sollten, diesem Ziel zu folgen wünschen wir Ihnen dabei viel Erfolg! Es war übrigens der in Thüringen geborene Hans Meyer, der den Gipfel des Kilimandscharo zum ersten mal bestieg.

Voraussetzungen für eine Kilimandscharo-Tour
Markiert in:     

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.